Fachbuch

Das Buch „Wissensmanagement für Bildungseinrichtungen – Grundlagen, Methoden und Positionen“ ist im Jahr 2013 im Verlag Winter-Industries unter der ISBN 978-3-86624-590-7 erschienen. Diese Service-Seiten richten sich an Leserinnen und Leser des Buches, womit davon ausgegangen wird, dass Sie als Besucher/in dieser Website das Buch bereits kennen. Doch möglicherweise sind Sie über einen Verweis auf diese Internetseite gelangt bzw. kennen das Buch noch nicht, so dass hierfür im Folgenden eine Kurzbeschreibung wiedergegeben wird:

Kurzbeschreibung des Fachbuches:

Diese Publikation richtet sich an Fach- und Führungskräfte in Bildungseinrichtungen sowie an Gründerinnen und Gründer, die sich mit dem Thema Wissensmanagement für die internen Belange ihrer Organisation befassen möchten. Dazu erfolgt eine Einführung in die Begriffswelten des Wissens und des Wissensmanagements speziell für Bildungseinrichtungen. Dabei werden auch gängige Theorien aufgeführt. Anschließend werden die Integrierungen des Wissensmanagements in die drei Bereiche Organisationsentwicklung, Projektmanagement und Wirtschaftsinformatik beleuchtet. Vornehmlich Praxismethoden werden im Folgeabschnitt vorgestellt. Es erfolgt anschließend ein vom Autor selbst erstelltes Modell für die Arbeitspraxis in Bildungseinrichtungen im Kontext Wissensmanagement, das als WIBO-HOUSE bezeichnet wird. Die Publikation schließt mit praxisorientierten Handlungsempfehlungen für die Integration von Wissensmanagement in Bildungseinrichtungen und stellt diese an Fallbeispielen dar.

buchcover

Der Untertitel des Buches lautet „Grundlagen, Methoden und Positionen“.   Während die Grundlagen und Methoden sich strukturiert einzelnen Abschnitten zuordnen lassen, durchziehen die Positionen das gesamte Buch gewissermaßen im Querschnitt und werden punktuell hervorgehoben. Oder mit anderen Worten: Die Platzierungen der Grundlagen und Methoden können bereits aus dem Inhaltsverzeichnis abgeleitet werden, wohingegen die Positionen an unterschiedlichen Stellen im Buch verortet werden.

Was ist mit „Positionen“ gemeint und welche sind es im Kern, die sich in dem Buch finden lassen?   …

…ergänzende Informationen zu den Positionen werden deshalb hier sukzessive bereitgestellt…

Position der volkswirtschaftlichen Relevanz:
Wissensmanagement ist nicht nur für die Akteure Organisationen relevant, sondern auch von enormer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Im Buchabschnitt 2 sind hierfür auch verschiedene Verweise getroffen. „Regions of Knowdlege“, geografische Verteilungen und „Branchen-Cluster“ sind Schlagworte, die entsprechend an verschiedenen Stellen ihre Ausführungen erhalten – oder zumindest eine Erwähnung finden, wenn andere Bereiche jenseits der Volkswirtschaftslehre im Vordergrund stehen.

Position der Wirtschaftsinformatik-Sphäre:
Verteilt innerhalb der Abschnitte 2 und 3 des Buches wird betont, dass sich das Wissensmanagement aus der Organisationswissenschaft heraus entwickelt hat. Im Querschnitt des Buches – also über die Abschnitte 2 bis 6 – spiegelt sich aber die Position, dass gegenwärtig die Wirtschaftsinformatik (bzw. die Disziplin Information Systems) die dominierende Sphäre für das Wissensmanagement ist. Dies gilt bereits jenseits des IT-Einsatzes, obgleich dieser natürlich nicht mehr ausgeblendet werden darf.

Position zur wesentlichen Bedeutung der Organisationskultur:
Obgleich oben stehende Position zu den Disziplinen Wirtschaftsinformatik und Information Systems in dem Buch „greift“, drängt sie doch einen Bereich der Organisationswissenschaft keinesfalls zurück: Die Organisationskultur – sie wird im Abschnitt 4 durch die folgende Fragestellung besonders hervorgehoben: Wie unterstützt eine Organisationskultur ein  erfolgreiches Wissensmanagement? Die Ansätze I bis III – u.a. zur kulturellen Führung und über Motivationsformen – im Abschnitt 4, die Säule ‚Kulturelles Leitbild‘ im Abschnitt 5 und Aspekte wie z.B. Peergroup-Building  im Abschnitt 6 spiegeln die Position eines sehr hohen Stellenwertes der Organisationskultur wider.

Position zum Paradigma der Integration:
Wissensmanagement kann nicht isoliert jenseits konkreter Organisationsaufgaben durchgeführt werden. Es gestaltet Prozesse, welche die Wissensbasis einer Organisation bestimmen.  Ausgewählte Methoden des Wissensmanagements werden somit in bestimmte – nicht alle – Organisationsprozesse einbezogen, um diese erfolgreich durchführen zu können. Diese Einbettung des Wissensmanagements wird im Buch für die Bereiche Organisationsentwicklung, Projektmanagement und Wirtschaftsinformatik behandelt.

Advertisements